Alternative Mitte Deutschland: Wir bleiben in der AfD! Neugründung in Brandenburg.

//Alternative Mitte Deutschland: Wir bleiben in der AfD! Neugründung in Brandenburg.

Alternative Mitte Deutschland: Wir bleiben in der AfD! Neugründung in Brandenburg.

2017-10-05T09:30:23+00:00 05. 10. 2017|Presse|

Pressemitteilung vom 05.10.2017

Tettau. Mitglieder der Alternative für Deutschland (AfD), die in der innerparteilichen Interessengemeinschaft Alternative Mitte (AM) organisiert sind, trafen sich am Dienstag, dem Tag der deutschen Einheit, zu ihrer ersten bundesweiten Tagung. Dabei wurde auch der Bundesverband Alternative Mitte Deutschland gegründet. Mehrere Gastredner, darunter Beatrix von Storch und Konrad Adam, begrüßten diesen Zusammenschluss vieler Mitglieder. Dies sei im Interesse der gesamten Partei, sagte von Storch. Die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alice Weidel, bezeichnete die Alternative Mitte als einen wichtigen Pol der Vernunft, der nun wachse und gedeihe. Sprecher aus den bereits gegründeten Landesgruppen der Alternativen Mitte betonten, dass sie ihre Gemeinschaft als starke Stimme der großen Gruppe bürgerlich-konservativer und freiheitlich-patriotischer Wähler und Parteimitglieder verstehen. Alle Redner waren sich einig, dass das nur innerhalb der AfD erfolgreich sein könne.

An der Tagung in dem kleinen bayerischen Ort, unmittelbar an der Grenze zu Thüringen, nahmen etwa 250 AfD-Mitglieder teil, die nicht nur aus den Bundesländern kamen, in denen sich bereits AM-Landesgruppen gegründet haben, sondern aus fast allen Bundsländern. Unter den Teilnehmern war die Begeisterung und Erleichterung darüber, sich mit so vielen Mitliedern einig zu wissen, deutlich spürbar. Eine Aufbruchstimmung ging durch die Reihen. Aber nicht für einen Aufbruch aus der Partei, sondern dafür, in der Partei aktiv für die gemeinsamen Ziele einzutreten. Teilnehmer aus Brandenburg gründeten im Anschluss an die Tagung die Alternative Mitte Brandenburg. In den nächsten Wochen und Monaten wird die Gründung weiterer Landesgruppen erwartet.

Zur Gründung des Bundesverbandes wurde eine Gründungserklärung verlesen und mit großem Applaus angenommen. Darin bekennt sich die Alternative Mitte zum Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, zu Rechtsstaatlichkeit, Demokratie, Gewaltenteilung, Subsidiarität und zur sozialen Marktwirtschaft Erhardscher Prägung. Ihre inhaltliche Basis sieht sie im Grundsatzprogramm der AfD. Ebenso wendet sie sich gegen jegliche Form von Extremismus und Fundamentalismus. In vielen Redebeiträgen wurde das Überschreiten von Grenzen durch einzelne Mitglieder des national-konservativen Flügels der Partei heftig kritisiert. Dennoch wurde auch die Einheit der Partei betont, zu der sowohl der national-konservative Flügel als auch die bürgerlich-konservative Mitte gehörten.

Mit der Gründung des Bundesverbandes wurde auch eine Arbeitsgruppe gebildet, die von 5 Bundessprechern koordiniert wird. Die Bundessprecher sind Siegfried Lang (Bayern), Uwe Witt (NRW), Kai Uwe Ziegler (Sachsen-Anhalt), Dr. Jens Wilharm (Niedersachsen) und Helmut Witter (Thüringen). Die Arbeitsgruppe wird durch je einen stellvertretenden Sprecher aus jeder aktiven Landesgruppe ergänzt. Uwe Witt wird die Alternativen Mitte auch im Bundestag vertreten, unterstützt durch weitere Abgeordnete und Mitarbeiter der Fraktion.

 

Pressekontakt: Siegfried Lang